Donnerstag, 9. Januar 2014

Tricksereien bei der Jobvermittlung

Neuer Film im Ersten über die BA.

Längst bekannt aber immer wieder von der BA dementiert:
Die Sanktionsquote! 

 
Beobachten  wir die Sprecherin der BA, wie sie mit dem Problem umgeht.
 xxxx
  

Kommentare:

  1. zu 100% sanktionieren die Frau

    AntwortenLöschen
  2. Die Motivation der Trickserei ist der Erhalt des eigenen Arbeitsplatzes : Ein gemütliches Plätzchen im Warmen ohne körperliche Arbeit. Sie lassen sich aushalten für das Verwalten von Problemen, die sie selbst schaffen.

    AntwortenLöschen
  3. Wie kann man bei so gnadenloser inkompetenz Pressesprecherin der Agentur werden?
    Es gibt ja auch noch Leute die den Holocaust leugnen...beides führt(e) übrigens die Betroffenen bis in den Tod...wobei die Todesrate beim Holocaust wohl höher lag als bei der Sanktionsquote aber daran kann die Agentur ja noch arbeiten...

    AntwortenLöschen
  4. Diese Frau hätte ebensogut ein Schild auf der Stirn haben können mit der Aufschrift: "Ich lüge wie gedruckt". Je mehr sie log desto roter das Gesicht. Tat mir fast schon wieder leid, diese Frau.

    LG Marita

    AntwortenLöschen
  5. Das soll die Pressesprecherin der BA sein !? Ein dressierter Affe strahlt mehr Glaubwürdigkeit durch echtes Selbstbewusstsein aus, als die nette Dame mit dem nervösen Blick, dem Rothaut Problem an Gesicht und Ohren, sowie dem akrobatischen Wortspielereien. Fehlt nur noch die lange Nase vom Lügen, obwohl heisst es nich Lügen haben kurze Beine, dann tut sie mir wegen ihrer Behinderung schon fast wieder leid. ^^

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab das mal abgeschrieben. Hoffe, ich habe das (nicht) falsch verstanden ;-), und jeweils einen Kommentar beigefügt zu dem was die Pressesprecherin da von sich gibt.

    1. "Das man sagt, daß man jetzt bewusst Arbeitslose in Maßnahmen verschwinden lässt, um die Arbeitslosenstatistik zu bereinigen, ist Blödsinn. Also, ich wüsste jetzt auch nicht mit welchem Antrieb, mit welcher Motivation wir Statistiken beschönigen sollen, also da fehlt mir so'n bißchen die Kreativität."

    zu 1. glatt gelogen: Es geht natürlich darum die Agenda 2010 und HartzIV als Erfolg darzustellen, und sich diesen ins Heft zu schreiben (Setzen:6!, ach Sie sitzen ja schon)

    2. "Es gibt keinerlei Vorgaben für Sanktionsquoten, was auch völlig irrig ist, weil wenn man...also wir haben auch kein Interesse viele Sanktionen zu verhängen."

    zu 2. glatt gelogen: Jobcenter-Leiter kriegen Boni wenn die Sanktionsquoten hoch sind und entsprechend "Leistungen" vorenthalten werden.

    3. "Das es nicht zufriedenstellend ist wenn man in einer Maßnahme ist wo man für sich gar nicht den Sinn erkennt, also da bin ich völlig bei Ihnen, daß man ins Zweifeln kommt ob das alles mit rechten Dingen zugeht, aber es gibt kein Rezeptbuch für die richtige oder falsche Maßnahme, wir sind da auch eher Suchende als Wissende."

    zu 3. glatt gelogen: Maßnahmen sind Werkzeuge, um dem "Kunden" auch das letzte Restchen Selbstvertrauen zu nehmen, ihm die Schuld zuzuweisen, ihn umzuerziehen zum willigen Nutzvieh für die Billiglohnindustrie und Zwangswirtschaft. Es geht auf keinen Fall mit rechten Dingen zu. Die BA ist keine Suchende, sondern eine Vollstreckerin, eine Maß-Nehmerin, um die "Kunden" zurecht zu stutzen.

    AntwortenLöschen
  7. MB...Einfach nur peinlich diese Frau,man sieht ihr förmlich an das sie Lügt (belogen,betrogen zum hassen erzogen) könnte man sagen.Da fragt man sich echt was haben diese Menschen davon, zu lügen zu betrügen zu hassen.

    AntwortenLöschen
  8. Irgendwie hat der Blogger »Anonym 10. Januar 2014 - 06:46« wohl etwas falsch verstanden. Die Inkompetenz, übrigens nicht nur der Pressesprecher der Agentur zur Schaffung von Potemkinschen Dörfern, ist doch gerade die Voraussetzung zur Schaffung einer neuen Welt ... Pardon ... Beschäftigungsordnung.

    AntwortenLöschen
  9. So sehen Leute aus die über leben und tod entscheiden. Ich will nur hoffen das alle die bei dieser verlogenen Agentur arbeiten (falls man das arbeiten nennen kann) irgenwann zur Verantwortung gezogen werden.

    AntwortenLöschen
  10. Jeder kennt das Bild der sich selbst verspeisenden Schlange. Bei mir würde auch nur Stuhl aus dem Mund quellen wenn ich meinen eigenen Hintern verspeisen würde. Die Leute brauchen nicht zur Verantwortung gezogen werden. Das System was sie erschaffen haben wird sie irgendwann selber treffen. Der Riese zerschlägt seine eigenen tönernen Füsse und wundert sich (bald) nun über die Abwärtsbewegung. Ich frage mich ob die den Putzlappen in Hand nehmen wenn auf der Toilette keine Klofrau mehr ist.
    Es war schon immer so. Hebt die Spitze ab und tritt die Basis zu Brei bedarf es keinen Aufstand. Die Pyramide fällt. Bald. Da bin ich mir ziemlich sicher.

    AntwortenLöschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes