Donnerstag, 22. September 2016

Beginn einer Maßnahme, ihr Abbruch und die Konsequenzen

Beginn einer Maßnahme, ihr Abbruch und die Konsequenzen
In eigener Sache …

Am 11.07.2016 bin ich vom Jobcenter widerrechtlich, d.h., ohne eine Verhandlung darüber gehabt zu haben, mit einem Verwaltungsakt beglückt worden. (S. hier >> )

Inhalt war, dass ich mir einen Coach zum Einzelcoaching zu suchen und bis zum 31.07.16 eine Rückmeldung bezüglich der Rechercheergebnisse zu geben habe. (S. hier >> , Punkt 1)

Zum Stichtag der erwarteten Rückmeldung habe ich mitgeteilt, dass ich die Suche unterlassen habe, u.a. weil die Zielrichtung nicht stimmt! Bei mir gehe es bekanntermaßen NICHT um die Eingliederung in den sog. "Arbeitsmarkt" sondern um die Abschaffung des so menschenrechts- wie verfassungswidrigen Hartz-IV-Systemes. (S. hier >> )

Erstaunlicherweise hat das Jobcenter die ABSAGE der "Pflichterfüllung" als ERFÜLLUNG meiner Pflicht gewertet und, ohne irgendwie auf die von mir vorgebrachten Gründe (s. hier >> ) einzugehen, statt der von mir erwarteten Sanktion nur eine weitere Maßnahme zum Coaching über mich verhängt. (S. hier >> )

Noch erstaunlicherer Weise (grins) habe ich da zum ersten Mal nicht nein gesagt, sondern die Maßnahme ANGETRETEN.  

Freunde von mir hatten geschrieben, ich solle die Maßnahme unbedingt antreten und gehofft:
"Ich wette, der Maßnehmer ist spätestens am dritten Tag krank - oder die meisten anderen Teilnehmer nicht mehr in der Maßnahme."

Das war aber nicht mein Ziel …
MEIN Ziel war, eine unabhängige Begutachtung über meine Arbeitsfähigkeiten zu erhalten und damit im Jobcenter – und auch später für das Gericht – jeden Zweifel auszuräumen, ob man mich vermitteln könne/müsse.

Es bescheinigt mir in schönster Weise uneingeschränkte Arbeitsfähigkeit für den sog. ersten Arbeitsmarkt
Als Vermittlungshemmnis gibt es an, dass ich Hartz IV für verfassungswidrig halte, mich mit der Eingliederung des Sozialsystems in den Rahmen der Verfassung vollbeschäftigt sehe,
und als Perspektive, dass ich auf Klärung durch das BVerfG hoffe und (bis dahin) meine staatsbürgerlichen Rechte des Widerstandes nutze …
(S. hier >> )

Drei Dinge sind damit gewonnen:
- Erstens nimmt das Gutachten mit der Einschätzung, dass ich ohne Einschränkung arbeitsfähig bin, dem Jobcenter die Möglichkeit, mich irgendwie "schonend" zu behandeln oder den Konflikt zu umsteuern, wie sich das nach unseren letzen Konflikt (132 Tage hungern, anschließendes Kirchenasyl etc. >> ) eingeschlichen hat,
- zweitens gibt es klar und deutlich Gründe, Weg und Zielrichtung meines "Widerstandes" an,
- und drittens ist damit die mir aufgezwungene Eingliederungsvereinbarung erledigt, deren Ziel ja
"Integration in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
durch Unterstützung mit einem individuellen Einzelcoaching"
war.

Die vom Jobcenter so freundlich eingegangene "Selbstverpflichtung", mir ein individuelles Einzelcoaching zu gewähren - auch der von der Arbeitsvermittlerin später nachgereichte Zweck, durch die Maßnahme für das Jobcenter
"eine Konkretisierung ggf. notwendiger weiterer Unterstützungsangebote"
zu erhalten (siehe hier >> ) - ist mit dem Gutachten wohl erfüllt.

Wir dürfen also neu verhandeln.

Damit die Verhandlung auch gut in Gang kommt (grins), habe ich die Maßnahme nach einer Woche abgebrochen. Sie hätte vier Wochen statt einer Woche dauern sollen … (S. hier >> )
 
Widerstand lebt von der Provokation (Gandhi) –
In meinem Fall soll das aber keine blindwütige und zerstörerische Provokation, sondern eine entschiedene, mit einer wohltätigen und klaren Perspektive sein.
Eine solche Perspektive lebt in meiner Seele.
Ich steuere sie jetzt
- verstärkt durch die Mittel, die das Jobcenter mir jetzt zusätzlich gegeben hat durch 1.) das ärztlichen Gutachten aus dem Januar und  2.) das jetzige Gutachten über meine Arbeitsfähigkeit -
an.
 
Ich werde davon berichten …  

Kommentare:

  1. Ralph Boes: "Am 11.07.2016 bin ich vom Jobcenter widerrechtlich, d.h., ohne eine Verhandlung darüber gehabt zu haben, mit einem Verwaltungsakt beglückt worden. [...] Inhalt war, dass ich mir einen Coach zum Einzelcoaching zu suchen und bis zum 31.07.16 eine Rückmeldung bezüglich der Rechercheergebnisse zu geben habe."

    Wie blöd sind die im Jobcenter eigentlich? Wenn die schlau wären, dann würden sie doch den "Störenfried Ralph Boes" endlich in Ruhe lassen anstatt das Feuer weiter anzufachen. Statt Ralph Boes mit neuen Dummheiten zu behelligen, die nur eines offenlegen, nämlich das die Leute in der BA und in den Jobcentern von Kriegführung keine Ahnung haben - denn wir befinden uns ja hier im Krieg, wo Beamte, die permanent das Grundgesetz missachten, Krieg gegen 5 Millionen Hartz IV Empfänger führen - wäre es doch von der BA schlauer, diesen Kriegsschauplatz nicht weiter zu bombardieren. Wer aber glaubt, dass sich die Intelligenz schon einmal in die BA oder in die Jobcenter verirrt hat, der war sicherlich noch nie in einem Jobcenter.

    So eine dumme Kriegführung von einem ehemaligen Oberst gegen einen einzelnen arbeitslosen Bürger, der wohl der Wahrheit zu nahe kommt - Ralph Boes: "Das Vorgehen der Jobcenter, Menschen, die vom Arbeitsmarkt ausgestoßen wurden, wieder in diesen zurückzupressen, führt zu Lohndumping und der Ausweitung des Niedriglohnsektors. Denn die Menschen werden unter Androhung der Kürzung des Existenzminimums (Sanktionen) dazu gezwungen, Jobs zu jedem Preis anzunehmen." - hätte ich nicht erwartet. Weshalb bekommt Frank-Jürgen Weise eigentlich ein Managergehalt, wenn er es nicht einmal schafft seine Untergebenen in den Jobcentern die Kriegsführung eines Carl von Clausewitz "Vom Kriege" - ein Buch was auch im Bereich der Unternehmensführung Anwendung findet - nahe zu bringen, damit die endlich den "bösen Ralph Boes" zur Strecke bringen? Wenn man schon den Artikel 20 Absatz 1 GG in den Müll werfen möchte um Millionen von Bürgern zu Sklaven zu degradieren, dann sollte man das doch schlauer angehen und nicht so dilettantisch vorgehen wie bei Ralph Boes, ansonsten fallen bald auch die dümmsten BILDzeitungsleser darüber, dass das SGB II wohl nur eine Peitsche ist um arbeitslose Menschen zu knechten.

    INGO

    AntwortenLöschen
  2. Der Maßnahmeträger war doch die "Bildungsmarkt Waldenser GmbH", wie kann diese Firma ein "Gutachten" erstellen? Gab es dort einen geprüften Psychologen?
    Unabhängig ist diese "Firma" jedenfalls nicht, denn sie ist gefördert durch:
    ESF, Bundesagentur für Arbeit und Stadt Berlin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist richtig. Zumal der Geschäftsführer, Herr Hans-Peter Eich in zahllosen Geschäftsführerpositionen tätig ist.
      Eine kleine Auswahl:
      http://www.bildungsmarkt.de/ueber-uns/organigramm-bildungsmarkt-unternehmensverbund/

      Gerne bietet er auch mal Ferienwohnungen in Mainz oder auf Usedom an:

      http://www.ferienwohnung-usedom-mainz.de/buchung-a-kontakt.html

      Es gibt keinen diplomierten Psychologen beim Bidungsmarkt Unternehmensverbund. Somit ist der "Entwicklungsplan" tatsächlich ein reines Phantasieprodukt irgendwelcher Sozialarbeiter ohne entsprechende Qualifikationen.

      Ralph macht sich das aber zu Nutzen, indem er die Sache erst einmal laufen lässt. Schlafende Hunde weckt man bekanntlich erst, wenn diese Hunger haben.
      Es ist zwar "ehrlicher", wenn man das Versenken von Steuergeldern da angreift, wo es stattfindet, jedoch klüger, wenn man das Versagen des Systems erst einmal aussitzt, um im richtigen Moment - und es stehen ja noch Gerichtsverhandlungen und weitere Schritte des JC an - sein Pulver trocken zu halten.

      Die Grundrechtswidrige Umsetzung des Sozialstaates in einen Dienstleistungssektor der Wirtschaft ist nur Umkehrbar, wenn die Beteiligten in Politik und Gelddruckern das Korrelat der Menschenwürde als wichtiger erachten als Hass, Regulierung und Angst vor Kontrollverlust.
      Daran glaube ich - und denke - dass Ralph mit seinen Mitteln daran auch arbeitet.

      Und- da kommt der Historiker in mir raus - : Wenn es noch tausend Jahre dauert, am Ende werden alle Menschen sich vertragen und beiseite stehen.

      Liebe Grüße
      mArcus

      Löschen
    2. Lieber mArcus,

      wie bekommen wir das Recht in den Griff, wenn der Gesetzgeber ein Verbrecher ist?

      Wir warten noch tausend Jahre! *lol

      Gruß
      engrüJ :)

      Löschen
    3. Lieber Jürgen:

      Durch AUFKLÄRUNG; AUFKLÄRUNG UND NOCHMALS AUFKLÄRUNG:

      von "warten" habe ich nichts geschrieben - im Gegenteil fordere ich seit Jahren die Hinterfragung gesetzgebender Strukturen in jeder Herrschaftsform.

      Das Wort "Recht" bedeutet nichts weniger als "aufrichten, gerade richten" - etymologisch. Es ist also mit der Gesetzgebung irgendeiner Herrschaftsform nicht gleichzusetzen.

      Und hier leistet Ralph mit seinem Leben und Schreiben Aufklärung, um das gerade zu richten was schief läuft bei der Uns betreffenden Gesetzgebung.

      Um die Sache in den Griff zu kriegen reicht es eben nicht, die Verschlimmerer als Verbrecher zu outen, sondern man muss schon sein Leben, Denken und Handeln entgegensetzen, was ja auch Freude machen kann, um das Leben dereinst ohne finanzielle Auswüchse mit zerstörerischem Furor zu gestalten.

      Und ich schreibe es gerne nochmal:

      Love is Wise, Hatred is foolish
      Bertrand Russell

      Liebe Grüße an Dich

      mArcus

      Löschen
  3. Tut mir Leid lieber Ralph,
    ich sehe das ganz anders. Irgendwie erkenne ich, dass du dich mehr und mehr den Willen des JC anpasst. Nach meiner Ansicht, versucht du d e r e n Argumente zu entkräften. Das wird niemals gehen! Gerichte urteilen im Sinne des Systems, weil sie dem System zugehörig sind. Auf diesem Weg sehe ich keine Chance, das gilt im übringen auch für die Fiedensdemos montags. Sie sind zwar richtig aber auf Strecke haben sie sich zerrieben. Und der Zuspruch fällt mehr und mehr. Wenn ich von etwas überzeugt bin, oder eben nicht will, dann tu ich es nicht, bzw tu es - aus Überzeugung heraus. Würde ich es aktzeptieren, würde ich mich nicht mehr in Spiegel schauen können. Menschenwürde hat kein Verfallsdatum. Drücke dir dennoch weiter die Daumen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym22. September 2016 um 22:40
      Die Friedensdemos Montags, haben sich zerrieben weil es massenweise diffamierungen seitens rechter Antideutsche gab und gibt(zb von Jutta D., Friedensdemo-watch, Aluhut für Ken, Anonoymous Kolletiktiv-watch, und ähnlicher rechter Dreck), auch mit offener Gewalt (körperliche Übergriffe, Provokationen, beschimpfungen, angriffe mit Feuerwerkskörpern, zerstörung von Autos) was wiederum Leute davon abhielt und abhält dorthin zu gehen. Zudem sind Menschen so struktoriert, wenn sie 5 mal dort hingehen und "nichts passiert" sie zu Hause bleiben. Natürlich wird dadurch nichts passieren, denn es sind in erster linie Informationsveranstaltungen die auch das Zusammengehörigkeitsgefühl fördern, was den Menschen ja durch entfremdung verlorengegangen ist.

      Löschen
  4. Hallo, Herr Boes,

    Sie schreiben (u.a.):

    „(…) Als Vermittlungshemmnis gibt es (das Gutachten [Einfügung von mir]) an, dass ich Hartz IV für verfassungswidrig halte, mich mit der Eingliederung des Sozialsystems in den Rahmen der Verfassung vollbeschäftigt sehe, (…)“

    Ich fänd’s WIRKLICH SCHÖN, wenn Sie sich WAHRHAFTIG für die WIEDERHERSTELLUNG und STABILISIERUNG unseres (ursprünglich mal funktionierenden) Sozialsystems einsetzen würden, statt es mit Ihrer blödsinnigen, neoliberalen „Idee“ („BGE“) endgültig ruinieren zu wollen.

    Freundliche Grüße!
    Ihre rad

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. BGE hat für mich NICHT mit dem Neoliberalismus - sondern mit einer Erweiterung und Vertiefung des Wirtschafts- UND Sozialmodells zu tun. 1000 Euro für jeden: Jeder hat sein Streikgeld in der Tasche, jeden Monat, lebenslang - Wirtschaft funktioniert NUR noch über freie Zusammenarbeit - Wer das nicht schafft, hat keine Mitarbeiter ... Ist das Neoliberal?

      Löschen
    2. N O C H M A L S :
      Bitte "benutzen" Sie mal NICHT das ewig individuell bestimmte MIKROSKOP - S O N D E R N, (falls Sie sich dazu evtl. mal "aufzuschwingen" vermögen - das [GANZ, GANZ SICHER N I C H T UMSONST SO GENANNTE M A K R O S K O P !!!!]) !!!!

      Herzliche Grüße sendet Ihnen Ihre rad

      Löschen
  5. Das schlägt dem Fass den Boden raus! Eine solche unverblühmte Frechheit habe ich in meinem Leben noch nicht mitbekommen. Wenn die Hartzer jetzt solche Aktionen fahren, wo kommen wir denn da hin?
    Holy Moly!
    Das Jobcenter kann darauf NUR sanktionierend antworten. Hoffentlich führt dass dann wieder in eine Hungerphase wo Boes endlich Demut und Ehrlichkeit lernt.
    Ich wünsche Ihnen, Herr Boes, dass sie auf den Boden der Tatsachen zurückkommen und endlich eine feste Arbeit antreten. Im Callcenter könnte ich Sie mir gut vorstellen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich HABE nichts gegen Sanktionen - das Jobcenter scheut davor zurück ...
      Übrigens: Mich freut Ihre Reaktion: Widerstand lebt von der Provokation - und es wäre schlecht, wenn sie nicht empfunden würde ... :-)

      Löschen
    2. zur Frage des Callcenters: Man müsste die Callcenter-Betreiber fragen, ob sie mich haben wollen ... Bisher war das absolut NICHT der Fall. ;-)

      Löschen
    3. Sollte es sich bei Ihrem Kommentar um Ironie handeln, dann haben Sie dieses menschenverachtende Hartz IV System gut erkannt und beschrieben. Sollten Sie allerdings Ihren Kommentar ernst meinen, dann beglückwünsche ich Sie dazu, dass die Springerpresse bei Ihnen ganze Arbeit geleistet hat. Ich gehe aber vom ersteren bei Ihnen aus, denn für so dumm kann man im 21. Jahrhundert eigentlich niemanden mehr halten, dass er auf die Lügen einer konservativen Presse hereinfällt, die nur die Interessen der oberen Zehntausend vertritt - also enttäuschen Sie mich jetzt bitte nicht.

      Apropos Callcenter. Spiegel online hat schon vor einigen Jahren einen Artikel geschrieben, in dem die Zusammenarbeit der BA mit den Callcentern das Thema war. Spiegel online: "Die umstrittene Callcenter-Branche wächst - auch dank großzügiger Subventionen der Bundesregierung: 2011 flossen rund 36 Millionen Euro in den Sektor. Der Großteil waren Hartz-IV-Leistungen an Beschäftigte, deren Lohn nicht zum Leben reicht."

      Was glauben Sie, weshalb man umstrittene Callcenter jährlich mit 36 Millionen Euro subventioniert? Die Antwort ist eigentlich sehr einfach, wenn man sein Hirn einmal einschaltet. Die BA und auch das BMAS braucht ein Sammelbecken, wo man Hartz IV Empfänger verstecken kann, damit am Ende die Arbeitslosenstatistik nicht zu katastrophal für unsere Politiker, die dabei zuschauen wie Jobs seit Jahren systematisch abgebaut werden, ausschaut. Dass Callcenter nichts mit sinnvoller Arbeit für die Gesellschaft zu tun haben, das wird wohl jeder einsehen, der noch über etwas Verstand verfügt.

      Ingo

      Löschen
  6. Lieber Holy Moly als gar keine Kekse ! :-)

    Sie Herr Anonym zählen bestimmt zu den Leuten, denen das Himmelreich viel zu langweilich wäre - die ganze Zeit immer nur rum frohlocken !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur immer weiter munter drauflos mit den Arbeitsvorschlaegen!
      Vielleicht kann sich noch jemand Herrn Boes als Callboy (in seinem eigenen Callcenter) vorstellen? Oder immerhin als Zuhälter - der Markt soll gerade sehr gefragt sein und wird sicherlich von der mit Prostitution sehr befassten Politik bezuschusst werden!
      Müssen noch irgendwem die Hämorrhoiden ausgedrückt werden - he - hallo?

      Dieser Wahnsinn knallt mindestens ebensosehr wie die Peitsche, die ihm folgt.

      Löschen
  7. Es ist nicht Sinn und Zwecke dem System Kraft zu geben. Es ist Sinn und Zweck die Kraft zu nehmen. Kraft zu bündeln GEGEN etwas. Mit Toleranz und Aktzeptanz kommt man hier nicht weiter.

    AntwortenLöschen
  8. Herr Boes, Sie führen einen Krieg, in dem Sie der gute Held sind und alle Menschen, die im Jobcenter sitzen, die Bösen.
    Kann es sein, dass Sie ein ganz unangenehmer Querulant sind? Mir tun die Menschen im Jobcenter, die mit Ihnen zu tun haben müssen, Leid.

    AntwortenLöschen

Liebe Schreiberin, lieber Schreiber - ich freue mich über ihre Kommentare und veröffentliche sie so schnell wie möglich. Ich bitte allerdings, sich strikt ans Thema des Posts zu halten. Für die Bezugnahme wäre es sehr schön, die Kommentare würden mit NAMEN (oder Kürzel) versehen werden. MfG, Ralph Boes